Mit Büchern reisen ohne Grenzen
Mit Büchern reisen ohne Grenzen

Fez

Weltkulturerbe - Mittelalter und davor

 

Da gibt es den Hohen Atlas, dessen Gipfel viele Monate des Jahres mit Schnee bedeckt sind und der das herrliche Panorama für die Königsstadt Fez stellt, die, vor diesem Hintergrund im Tal liegend, im warmen Sonnenlicht ocker und golden leuchtet. Umschlossen von einer Stadtmauer wird Fez tatsächlich noch heute – wie im Mittelalter – morgens geöffnet und abends geschlossen. Dort brodelt es in den unzähligen Gängen, Gassen, Straßen und auf den zahlreichen Plätzen und in den verschiedenen Souks, in denen Lederwaren, Keramik, Bronze- und Silberarbeiten zum Kauf angeboten werden. Hinter jeder Tür versteckt sich ein kleiner Gewerbebetrieb, der zum Zuschauen einlädt. Handarbeit ist günstiger als Maschinen. Die Jungen lernen von den Alten, – drei Jahre ohne Bezahlung. Es wird hergestellt, verkauft und gehandelt. Vom Handel lebt Fez seit vielen Jahrhunderten.

 

Moulay Idriss I. gründete die Stadt, bevor sein Sohn Moulay Idriss II. sie zur Hauptstadt seines Reiches machte und ab 809 viele repräsentative Bauten errichten ließ. Fez’ Blütezeit begann mit der Vertreibung der Muslime aus Córdoba und der Ansiedlung arabisch stämmiger Familien aus dem tunesischen Kairouan. Bereits Mitte des 14. Jahrhunderts lebten ca. 200.000 Menschen in der Stadt, über die übrigens Arabiens berühmteste Gelehrte wie Ibn Battuta und Ibn Khaldoun Loblieder gesungen haben. Berühmte marokkanische Autoren stammen aus Fez. Heute leben hier 800.000 Menschen.

 

Fez bietet viele Sehenswürdigkeiten und ist in den frühen Abendstunden unvorstellbar schön und ins Orange der Straßenlaternen und Strahler getaucht, die die Stadtmauern beleuchten, um sie der schnell aufkommenden Finsternis zu entreißen. Am Morgen leuchtet die kubistisch anmutende Stadt in den wechselnden Farben der Sonne. Als Betrachter wird man traurig, entweder nicht schon immer hier gelebt zu haben oder bald die Stadt verlassen zu müssen.

There is the High Atlas, whose peaks are covered with snow for many months of the year, and which provides the splendid panorama for the royal city of Fez, which, against this background in the valley, glows ocher and golden in the warm sunlight. Surrounded by a city wall Fez is still today - as in the Middle Ages - open in the morning and closed in the evening. It is simmering in the countless corridors, lanes, streets and in the numerous squares and in the various souks, where leather goods, ceramics, bronze and silver works are offered for sale. Behin every door hides a small business enterprise, which invites to watch. Manual labor is cheaper than machines. The boys learn from the elderly, three years without pay. It is manufactured, sold and traded. Fez has lived on trade for many centuries.

 

Moulay Idriss I founded the city before his son Moulay Idriss II made it the capital of his empire and from 809 had many representative buildings built. Fes's heyday begann with the expulsion of Córdoba Muslims and the settlement of Arab-born families from Tunisian Kairouan. Already in the middle of the 14th century, about 200,000 people lived in the city, about which, incidentally, Arabia's most famous scholars such as Ibn Battuta and Ibn Khaldoun sang songs of praise. Famous Moroccan authors are from Fez. Today, 800,000 people live here. 

 

Fez offers many sights and is unimaginably beautiful in the early evening and bathed in the orange of the street lamps and spotlights that illuminate the city walls to wrest them from the rapidly emerging darkness. In the morning, the cubist-looking city shines in the changing colors of the sun. As a viewer one becomes sad, either not always having lived here or having to leave the city soon. 

Bücher über dieses Riad und Marokko. / Books about this riad and Morocco.

 

Mein Marokko / My Morocco / Mon Moroc 

(Bildband / Photo book in German, English, French)

 

Marrakesch Leben in einem Riad 

(Bildband über die Entstehung dieses Riads - in Deutsch)

(Photo book about the origin of these riad - in German)

Riad Safran et Cannelle

Mohamed Ait Rasmouk

Derb El Arsa 7, Kennaria

40.000 Marrakesh / Morocco

 

Phone: +212 607-109009

Mail: riad.safran.cannelle@gmail.com

Website: www.in-cultura.com

Schreiben Sie uns

in-Cultura.com GmbH

Postfach 73 02 20
22122 Hamburg

Rufen Sie einfach an

+49 (0)40 / 790 29 678

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© in-cultura.com GmbH