Mit Büchern reisen ohne Grenzen
Mit Büchern reisen ohne Grenzen

Andere Länder und Kulturen, mehrbändige Reihe

Texte / Fotos: » François Maher Presley

Herausgeber: » David-A. Eschrich

 

Hardcover, 164 Seiten, 21 x 11,5 cm, 167 Fotos, Preis: 10,75 Euro» Bestellung

 

Band 1: Reiseberichte und Impressionen

Band 2: Alles eine Welt

Band 3: Asienreise mit der Queen Mary 2

Band 4: Die Vergangenheit ist die Gegenwart

Band 5: Reisen ohne Grenzen

Band 6: Kunst und Kultur als Teil des Lebens

Meinungen

 

Schonungslos mit spitzer Zunge, voll Ironie und Sprachwitz berichtet François M. Presley von seinen Reisen um die Welt. Eine bunte Mischung präsentiert der Band I, die bebilderte Leserreise führt von Madrid über Marokko bis nach Kuba... Alster-Anzeiger

 

...Die interessanten Berichte über ferne Länder, deren Sehenswürdigkeiten, und auch die Mentalität der Einwohner, beschreiben Sie objektiv. Als Tourist haben Sie nicht über Mißstände hinweggesehen, denn Kinder, Tiere, Umwelt, haben keine Lobby. Sie geben durch schöne Fotos Anregung zu mehr Reisen... Gerda-Maria Raschke, Künstlerin

 

Andere Länder und Kulturen (ganz): Sehr charmant geschrieben. Da werde ich auch sicherlich im Vorwort auf einige Aspekte einfliessen lassen, nämlich z. B., dass Sie bei aller Bewunderung oder Andacht für die vielfältigen Kultureindrücke in den bereisten Ländern nicht, wie viele Kult(o)uristen, beim "erhabenen Schauen" und Nachschmecken des Exotischen stehen bleiben, sondern die fremden Welten auch durchaus sozialkritisch, bisweilen scharf, sowohl gegen andere, den Mainstream-Geschmack echotenden Bildbänden als auch der deutschen Kuschelromantik des Kleinbürgertums kontrastierend, dabei durchaus nicht polemisch, in Worten zeichnen - das fordert mich insofern zu näherer Beschäftigung heraus. Dr. Matthias Rauert, Herausgeber und Verleger, Ungarn

 

Der Untergang der Concordia und die an Bord zuvor herrschenden Zustände sind seit Tagen im Mittelpunkt der Berichterstattung und zeigen ein neues, für viele nicht vermutetes Bild der überall gepriesenen Luxusliner.

 

François Maher Presley unternahm in 2010 eine Reise mit der Queen Mary 2, dem wohl berühmtesten Luxusliner der Welt. In dem Band "Andere Länder und Kulturen, Band 3, der Ende 2011 erschien, beschreibt er ehrlich, zum Teil komisch, aber immer auch interessant nicht nur die angelaufenen Häfen und Städte, sondern insbesondere das Leben und die Zustände an Bord, die Passagiere und auch das Personal. Dabei vergisst er nicht, kritisch den Hintergrund des Erlebten zu beleuchten und ein Bild von der Zeit an Bord zu zeichnen, das ganz sicher wenig mit den Träumen der vielen Fans der Kreuzfahrerei zu tun hat.

 

Ein kurzes Zitat kann den Schreibstil des Wellingsbüttlers, der früher viele Jahre als Manager des Forum Alstertal arbeitete, gut wiedergeben: "Die Passiere haben kaum Zeit, Platz zu nehmen, während das Personal bereits beginnt, die Speisekarten zu reichen und sofort nach der Getränkebestellung zu fragen. Ein entspanntes Speisen ist schon allein deswegen nicht möglich, spätestens scheitert es an der Qualität der Gerichte. Es gelingt kaum, auch nur en heiß oder warm erwartetes Gericht entsprechend zu servieren, die meisten Hauptgänge kommen lauwarm oder kalt beim Gast auf den Tisch, was mit der Entfernung der Küche begründet wird, soweit ein Kellner überhaupt noch nach einer freundlichen Erklärung ringt." Alster-Anzeiger, Hamburg, 2. Jan. 2012

 

Der Autor beschreibt persönliche Wahrnehmungen auf unterschiedlichen Reisen in die neuen Bundesländer, nach Italien, Frankreich, Marokko, Ghana, Indien und unterlässt es nicht, auch ein Künstlerportrait einzuflechten. Er tut dies in seiner unterhaltsamen Art und Weise und eröffnet dem Leser neue Ein- und Ansichten. Ungewöhnlich wird das Buch durch die darin enthaltenen erstklassigen Fotos verschiedener Örtlichkeiten, die vom Autor selbst stammen. Er beweist damit nicht nur, daß er ein guter Schriftsteller, sondern auch ein stilsicherer Fotograf ist. Das Buch ist Erinnerung und Aufforderung zugleich.Erich Braun-Egidius

 

Die Beiträge sind gut zusammen gestellt und aktuell,die Texte und Fotos höchst informativ. So trifft der Beitrag über Peking den Nagel auf den Kopf.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Arno Weinert

 

Es ist geradezu spannend, informativ und witzig zu lesen, wie der von einer geschickten PR aufgebaute Mythos entzaubert wird.

 

Ich habe mich immer gewundert, wie es der geballten Illusionsmacht der Medien, angefangenen mit NDR 2 und dem Hamburger Abendblatt, gelungen ist, Hunderttausenden einzureden, sie lebten nicht richtig, wenn sie sich nicht im Angesicht der QM2 mit Würstchen vollstopfen und mit Bier zuschütten würden, möglichst vor der Bühne von NDR 2.

 

Das Schiff erinnert äußerlich an die Tradition der Cunard Line und ist in seiner Größe und Formschönheit beeindruckend. Im Inneren war es aber von Anfang an nach der Philosophie der amerikanischen Karibik Line konzipiert. Kleine bis spärliche und auch farblich wenig ansprechende Kabinen. Wie die Kreuzfahrer der Klasse Sovereign of the Seas etc. Die – meist amerikanische – Zielgruppe von Touristen soll sich in den Kabinen nicht allzu wohl fühlen, sondern das nach Bezahlen der Passage verbliebene Geld zwischen Louis Armstrong, Marilyn Monroe und Palmen aus Plastik ausgeben, verspielen, versaufen und die üblichen Mitbringesel aus den Zielhäfen ohne Landgang in den – teuren – Bordshops erwerben.

 

Als begeisterter Frachterfahrer vertrete ich natürlich alle Vorurteile, die man gegen die Massen-Kreuzfahrer haben kann. Ich bin deshalb niemals mitgefahren, hatte aber die Gelegenheit, einige intensiver zu besichtigen. Grauslich. Es mag sein, dass Service und Organisation in den letzten zwei Jahren noch schlechter geworden sind. Aber wirklich große Augenblicke waren auch vorher schon vor allem die Einlaufmanöver, bei denen man sich, an der Relig stehend und winkend, von gutgläubigen Zuschauern bewundern und beneiden lassen konnte oder Angehörige und Freunde von mitreisenden sich durch Hochheben von Begrüßungstransparenten aus der Masse unprivilegierter Zuschauer elitär abzuheben vermochten...

 

Aber nicht nur die pointierte Beschreibung des Schiffsalltags, sondern auch die der besuchten Häfen und Regionen ist überzeugend. Ein höchst gelungenes und intelligentes Buch.

 

Die Lesbarkeit würde allerdings deutlich verbessert werden, wenn der Verfasser sich entschließen könnte, seine zum Teil endlos langen Sätze aufzulösen. Acht bis zehn Zeilen lange Sätze, vollgestopft mit Nebensätzen, Gerundien und Gerundiven, komplizierte Schachtelsätze statt einfacher Hauptsätze mit ein bis zwei Nebensätzen haben manchmal sogar den Verfasser den Faden verlieren lassen.

 

Für jede Aussage ein Hauptsatz, allenfalls zu dessen Erläuterung ein bis zwei Nebensätze. Dann neuer Hauptsatz. Verständlichkeitsziel: S-Bahn 2. Klasse, im Stehen gelesen und auf Anhieb verstanden.

 

Nichts für ungut. Aber dieses so erfreuliche Buch verdient auch sprachliche Perfektion, besser Vereinfachung, um es auch denjenigen Lesern nahe zu bringen, die dem Lesen – leider – etwas entwöhnt sind. Dabei sollte die witzige und scharfzüngige Beschreibung auf jeden Fall erhalten bleiben, nur eben aufgeteilt in kürzere Sätze.

 

Das Buch ist so spannend, dass ich, als ich es nur durchblättern wollte, mich bis Dubai fest las. Dann hatte ich einen Termin. Aber an einigen Stellen musste ich mehrfach lesen, um die Sätze aufzulösen und den Inhalt voll zu erfassen, worauf ich auf keinen Fall verzichten wollte.

 

Mit noch einmal herzlichem Dank für das äußerst lesenwerte Buch und freundlichen Größen wünsche ich Ihnen eine besinnliche Vorweihnachtszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und geschäftlich erfolgreiches neues Jahr Dr. Arno Weinert, Generalstaatsanwalt a.D. Hamburg

 

Francois Maher Presley schreibt für den der zwischen den Zeilen lesen kann mehr als nur ein Reisebuch.

Seine feinsinnige Art, Kritik so zu verpacken, das diese demjenigen, der die deutsche Sprache nicht "sehr" gut

beherrscht, gar nicht auffällt, ist einmalig.

 

Ich kenne und liebe es seine Reisebücher zu lesen... LU, Hamburg

 

Der Autor berichtet in diesem Buch unterhaltsam, kurzweilig und inhaltlich basiert über eine Teil-Welt-Reise mit der Queen Mary 2. Für uns normale Zeitungsleser und Hamburger, die die Queen Mary 2 mit voller Größe und Schönheit live gesehen haben, ist sie ein Mythos.

 

Ganz unbeabsichtigt, durch das Schildern der Erfahrungen an Bord wird der Mythos beim Lesen dieses Buches entzaubert. Man fragt sich, ob die Berichte der Presse die wir üblicherweise Lesen aus dem Werbeprospekt abgeschrieben sind und ob die Autoren der bisherigen Berichte jemals mit der QM2 mitgefahren sind.

 

Man kann die Erwartungshaltung gut nachvollziehen und kann die Enttäuschung gut verstehen, da man trotz aller Werbung nicht wirklich glauben wollte, dass der hier angepriesene Luxus und die dortige Erlebniswelt zu einem Muss in einem erfüllten Leben zählen muss.

 

Besonders haben mir die ästhetischen Fotos gefallen. Die Perspektiven der QM2 sind ungewöhnlich, durch designt und ein absoluter Augenschmaus. Bei den Bildern der touristisch überlaufenden asiatischen Tempel fehlen die störenden Touristenmassen. Man erhält fast einen meditativen Eindruck und erfährt ganz nebenbei Wissenswertes. Sehr zum Lesen empfohlen. Erich Braun-Egidius, Buxtehude

Schreiben Sie uns

in-Cultura.com GmbH

Postfach 73 02 20
22122 Hamburg

Rufen Sie einfach an

+49 (0)40 / 790 29 678

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© in-cultura.com GmbH