Mit Büchern reisen ohne Grenzen
Mit Büchern reisen ohne Grenzen

Mallorca - deutsch / english / español

Bildband / Photo book / libro de fotos

Texte und Fotos / Text and photographs/ Texto y fotografía: » François Maher Presley

Graphiken / Graphics / Gráficos: » Bernhard G. Lehmann

Herausgeber / Editor / Editor: » Jörg Wolfgang Krönert

 

2015, Hardcover, 448 Seiten, A5 quer

Preis: 29,95 EUR | » Bestellung

 

 

Dieses Buch entstand während eines zweijährigen Aufenthaltes des Autors in Palma de Mallorca. Es kommt einer textlichen und fotografischen Liebeserklärung gleich. 

 

Ungewöhnliche Aufnahmen, ein sinnlicher, romantischer Text. Bei einige Bildern handelt es sich umd Graphiken von dem Künstler Bernhard G. Lehmann, die hier gezeigt werden.

Aus dem Inhalt

 

Ich bin zurück in meinen Tagen, in diesem Land, in meiner Stadt: Palmaria, ein Fischerdorf mit einem Jachthafen, der einen großen Ruf in Europa genießt, belegt mit kleinen und großen Jachten, Jachten von Reichen und Schönen, gemietete Jachten, geliehene Schönheit, erobertes Vermögen, manchmal verloren, alles verloren, wenn da nicht die innere Schönheit und der Reichtum wären wie bei den Menschen auf der Straße mit ihrer samtbraunen Haut, der vollen Haarpracht, den schönen, großen, lebendigen braunen Augen, den ausgeprägten Wangenknochen, den robusten, aber dennoch sinnlichen Lippen, die man berührt, in Gedanken, mit geschlossenen Augen, die man vielleicht küsst, ganz sachte, die einen fortziehen, an das Meer, an den weißen Strand, Stunden, die nicht vergehen, Augenblicke voller Erotik, der Wunsch festzuhalten, zu vergessen, nur zu sein, Körper an Körper, im Schatten der Palmen, begleitet vom Rauschen des Meeres, wäre da nicht das plötzliche Aufheulen der Motorräder in den Straßen, ohne die Palma, ohne die Palmaria, mein einstiges Fischerdorf, vielleicht ein Dorf geblieben wäre.

 

Ein Dorf geblieben wäre wie im 14. Jahrhundert: In Valencia und Katalonien herrscht die Pest, König Johann I. von Aragonien und seine Gemahlin Doña Violante landen mit ihrem Hofstaat in Palma auf der Flucht vor der den Tod bringenden Seuche, fort von dem tragischen und unbarmherzigen Sterben der Massen, fort aber auch vom Leben, hin in die vermutete Einsamkeit, ja Wildnis Mallorcas, hinauf in die über 100 Meter hoch gelegene, einst von König Jacob II. von Mallorca in Auftrag gegebene Burg Bellver. Prächtig stehen ihre festen gotischen Mauern mit Blick über Palma, die Bucht und das Hinterland, Anfang des 14. Jahrhunderts aus dem Nichts entstanden, und nehmen das Paar, begleitet von einigen Rittern und Edlen des Landes, in sich auf.

 

Zuerst leise, dann immer lauter, mich konzentrierend, höre ich die tiefe Stimme des Königs, der zum Mahl auffordert, das helle Lachen der Burgfräuleins, die Musikanten, die Balladen singen, die von dem Schlechten und Verheerenden aus der Heimat berichten. Still sein und man hört die Wachen bei ihrem Rundgang und den Ruf am Tor: „Wer da und was ist sein Verlangen?“, sieht in den Gängen am Abend nach den zahllosen Speisen die Herren Ritter den Damen die Hände halten, ja liebkosen, und an Festtagen hört man das Brüllen des Stieres, der eigens heraufgeschafft wird, um im Burghof zu zeigen, was ein wirklicher Stier und was ein Stierkämpfer ist. Mild scheinen mir die Tage in Bellver, und hoch oben auf dem Turm blickt Doña Violante in die Ferne, in die Heimat, nach der sie sich sehnt, trotz der Schönheit der Insel und der unendlichen Weite des Meeres, trotz des lauten Spielens des Hofnarren, trotz der bunten Hüte, die er trägt, beklebt mit Sternen und einem Halbmond und trotz des Zauberstabes in seiner Hand, mit dem er – als Hexe sich verstellend – die Ferne herbeilockt für seine Herrin; doch reicht die Phantasie für diese Art von Wirklichkeit?

I’m back in my own time, in this country, in my town: Palmaria, a fishing village with a marina that enjoys an excellent reputation in Europe. It is home to yachts, large and small, belonging to the beautiful and the wealthy and to rented yachts – borrowed beauty and wealth acquired but sometimes lost, all lost were it not for the inner beauty and the inner wealth of the people on the street with their glistening dark brown hair, their large, beautiful, brown eyes full of life, their prominent cheekbones, their pronounced but sensuous lips that you brush, deep in thought, with closed eyes, that you may kiss tenderly, that lure you away to the sea, the white sand of the beaches, to endless hours, moments full of eroticism, the desire to stop, to forget, simply to be, body against body in the shade of the palm-trees with the rush of the tide in your ears, interrupted by the sudden wailing of motorcycles in the streets without which Palma might well have remained a humble fishing village.

 

Might well have remained a fourteenth century village: plague was laying waste to Valencia and Catalonia, and King Juan I of Aragon, his queen Doña Violante, and their court landed in Palma to take refuge from the deadly epidemic, far away from the tragic and relentless death of the masses but also far away from life, moving in to the little-known isolation and savagery of Mallorca at Bellver Castle, over 100 metres up in the hills and first commissioned by King James II of Mallorca. Its solid Gothic walls overlook Palma, the bay and the hinterland; it was created out of nothing in the early fourteenth century and now it takes the royal couple, accompanied by a few local knights and nobles, to itself.

 

Softly at first, then louder, I strain to hear the deep voice of the king summoning the occupants of the castle to meals, the bright laughter of the young women of the castle, the musicians singing ballads recounting the disasters and horrors of the homeland. If you are quiet, you can hear the watchmen on their rounds challenging visitors at the gate – “Who goes there?”; in the evenings, in the corridors, you can see the knights, done with their copious meals, giving their hands to the ladies, making love to the ladies, and on festival days, you can hear the roaring of the bull that was once brought up here to demonstrate in the castle courtyard what a real bull was and was a bullfighter was. Up in Bellver, the days strike me as mild, and high up on the tower, Doña Violante is gazing into the distance, out to her homeland for which she is so nostalgic despite the beauty of the island the endless expanse of the sea, despite the exuberance of the court jester, despite his multi-coloured hats adorned with stars and a crescent moon, and despite the wand in his hand, which he uses when he disguises himself as a witch to conjure up the distant homeland for his lady; but do I have enough imagination for this kind of reality?

Estoy de vuelta en mis días, en este país, en mi ciudad: Palmaria, un pueblo pesquero con un puerto de yates que goza de gran fama en Europa, con yates grandes y pequeños, de ricos y guapos, yates alquilados, belleza prestada, fortuna lograda, a veces perdida, todo perdido, si no fuera por la belleza interior y la riqueza como la de la gente de la calle, con su piel de un moreno aterciopelado, sus hermosos cabellos, sus bonitos ojos grandes y marrones tan llenos de vida, los pómulos marcados, los labios gruesos, pero sensuales, que uno toca en sus pensamientos, con los ojos cerrados, que uno quizás besa, muy suavemente, que te llevan lejos, al mar, a la playa blanca, horas que no pasan, momentos llenos de erotismo, el deseo de parar, de olvidar, de solo ser, cuerpo con cuerpo, a la sombra de las palmas, acompañado del susurro del mar, si no fuera por los rugidos de las motos en las calles sin los que Palma, Palmaria, la que un día fue un pueblo de pescadores, hubiese quizás seguido siendo un pueblo.

 

Un pueblo como en el siglo XIV. La peste azota Valencia y Cataluña, el rey Juan I de Aragón y su esposa Doña Violante desembarcan con su corte en Palma huyendo de la epidemia mortal, para alejarse de la trágica y despiadada muerte de las masas, pero también de la vida, en una presentida soledad, una Mallorca salvaje, se trasladan al castillo Bellver, situado a más de cien metros de altura y cuya construcción fue encargada por el rey Jaime II de Mallorca. Sus gruesos muros góticos se alzan majestuosos con vistas sobre Palma, la bahía y el interior; fueron creados de la nada a principios del siglo XIV y dan cobijo a la pareja real junto a algunos de sus caballeros y nobles del lugar.

 

Primero como un leve susurro. Luego cada vez más alto, concentrándome, oigo la voz grave del rey, que abre el banquete, la risa clara de la doncella, los músicos que cantan baladas acerca de los horrores y desastres de la patria. Si uno se queda quieto escucha a los guardias haciendo su ronda y preguntando en la entrada: «¿Quién va?», ve en los pasillos por la noche, después de la opípara cena, a los señores caballeros tomando las manos de las damas, haciéndoles caricias y en días festivos se oye el bramido del toro que han traído expresamente para mostrar en el patio del castillo lo que son un toro y un torero de verdad. En Bellver los días me parecen apacibles y arriba, en lo alto de la torre, Doña Violante mira a lo lejos, hacia su país, al que echa de menos a pesar de la belleza de la isla y de la inmensidad del mar, a pesar de los animados juegos del bufón, con su gorro de colores con estrellas y una media luna, a pesar de la varita mágica que sostiene en su mano y con la que simula ser una bruja capaz de traer a su señora ese país tan lejano; ¿pero alcanza la fantasía para este tipo de realidad?

Meinungen

 

Jedes Foto eine Reise

 

Wer einen handelsüblichen Reiseführer erwartet, erlebt mit diesem Buch die eigene Verwandlung bisheriger Denk- und Sehmuster hin zu unerwarteten Horizonten, die zu erkunden er oder sie nicht einmal im Traum erwartet hätte. Denn dieses Buch über die Insel Mallorca ist ein kleines Kunstwerk. Reisekunst, Daseinskunst, Inselkunst, Fotokunst, Sprachkunst, kulinarische Kunst, all das vereinigt sich in diesem sowohl vom Format ungewöhnlich gestalteten Buch als auch durch die perspektivisch außergewöhnlich aufgenommenen Motive, die der Fotograf in Szene setzt. Jedes Sujet ist wohlüberlegt, in seiner reinen und klaren Form vorgestellt, so dass ein Gebäude, eine Landschaft, eine Blüte oder ein Gesicht, aus sich selbst heraus mit dem Betrachter in einen aufmerksamen Dialog tritt. Der Autor François Maher Presley hält darüberhinaus dreisprachig ein leidenschaftliches Plädoyer für dieses Paradies, das so bisher noch kein handelsüblicher Reiseführer vermitteln konnte. Verena Lüthje, Kiel

Schreiben Sie uns

in-Cultura.com GmbH

Postfach 73 02 20
22122 Hamburg

Rufen Sie einfach an

+49 (0)40 / 790 29 678

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© in-cultura.com GmbH